Samstag, 20. Mai 2017

Die Geheimnisse der Âlaburg

Die Geheimnisse der Âlaburg (1. Band der Farbenseher-Saga) von Greg Walters

Produktinformation (Quelle Amazon)

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1066 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 410 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch

Inhalt:

Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird, ein Zwerg, der nicht zaubern kann, ein übergewichtiger Zwergelbe, ein hinkender Ork.
Sie können die Welt retten – oder vernichten.
  (Quelle Amazon)

Meine Meinung:

Greg Walters hatte auf Facebook eine Aufruf für Blogger gestartet.
So kam ich mit ihm kurz ins Gespräch und so gelang der 1. Teil von der Farbenseher-Saga auf meinen Kindle. Danke schön, Greg! Es hat gedauert, ich weiß. Ich fragte noch, ob ich Zeitdruck habe, aber er ist ein durch und durch netter Kerl und sehr, sehr geduldig mit mir. Und hier ist sie, meine Rezension zu „Die Geheimnisse der Âlaburg“.

Zu Beginn fiel mir der Einstieg leicht. Man lernt Leik kennen, den jugendlichen Helden dieser Geschichte. Leik wohnt bei seinem Ziehvater Georg und geht mit ihm auf die Jagd. Wenn sie nicht jagen, verkaufen sie ihre Ware im Ort. Irgendwann erfährt Leik, nach einem schlimmen Erlebnis, das er in Gefahr ist. Georg bringt Leik in Sicherheit und wir befinden uns auf der Âlaburg, eine Universität für magisch begabte Menschen, Orks, Zwerge und Elfen.
Und ja, ich bin begeistert. Greg Walters hat es geschafft, seinen Protagonisten Leben einzuhauchen und man will mit aller Macht auch auf die Burg und Abenteuer bestreiten.

links via KindlePaperwhite / rechts via iPad Kindle App

Zu Beginn fiel mir die Geschichte leicht, habe ich gerade oben erwähnt. Ja, dann kamen aber diese ganzen außergewöhnlichen Namen und Orte ins Spiel die ich kaum aussprechen konnte. Ganz hinten im eBook kam dann noch eine Seite mit eben diesen Infos. Erst mal hinten reinschauen, gelle! Dann ist die Aussprache ganz leicht. Hätte ich doch mal eben mein Reader... ach egal. 

Gut zu wissen, leider erst hinterher. Aber es gibt ja noch mehr Bücher und die Story geht weiter und die Aussprache ist dann ein Klacks.

Der Autor schafft es, das ganze Buch lang der Geschichte so viel Leben, Humor und Spannung einzuhauchen, das es nicht langweilig wird. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, hier ist irgendwas zu viel. Keine Minute war langweilig und das ich so lange brauchte lag eigentlich am Kindle. Hat man ja schon mal dieses Print/eBook Dilemma, dann aber war ich völlig gefangen von dieser neuen Welt und jetzt muss der Reader erst mal an die Strombuchse. :)

Die Hauptpersonen, alle vier sind Jungs, unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet, müssen auf der Burg lernen, diese Fähigkeiten richtig einzusetzen. Übrigens ist die Âlaburg eine Universität und somit sind die Jungs Studenten und keine Schüler. 

Auch die grössten Streber brauchen mal Bewegung und so ist es auf der Âlaburg möglich einen sehr spannenden und kräftezehrenden Sport auszuüben. Lasst Euch überraschen.

Ich gebe es zu: Es haben mich ein paar Dinge an Hogwarts erinnert, an Harry Potter.

Aber es ist absolut unfair, so zu denken. Die Âlaburg kann es locker mit Hogwarts aufnehmen und ich habe schon einmal erwähnt, dass ich schon fast froh bin, keinen Hogwarts Brief bekommen zu haben. Ich bleibe Student auf der Burg und möchte unbedingt die nächsten Abenteuer mit Leik und seinen Freunden erleben.


Danke für dieses tolle e-Book, Greg Walters! Ich sage nur: Lesen! :) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen